Die Wühlmaus im Garten bekämpfen

Die Wühlmaus: Ein süßes Tierchen?

Sie sieht süß und unscheinbar aus und ist für den Menschen ungefährlich. Dennoch kann das niedliche Tierchen enormen Schaden im Garten, Beeten, Feldern und Obststräuchern und -bäumen anrichten.

Wühlmäuse machen sich mit Vorliebe an den Wurzeln der Pflanzen zu schaffen. Sie nagen die Pflanzenwurzeln und Knollen an. Die Pflanzen verlieren so einerseits den Halt im Boden, andererseits werden sie aufgrund fehlender Wurzeln nicht  mehr ausreichend mit Nährstoffen und Wasser versorgt und gehen schließlich ein.

Wühlmäuse legen ein Tunnelsystem an, das den Boden aushöhlt und instabil macht. Auf Rasenflächen entstehen durch die Haufen und Gangsysteme der Wühlmaus oft stolperfallen, die  z. B. Fußballplätze unbespielbar machen.

Sollte ein Wühlmausbefall festgestellt werden, besteht Handlungsbedarf, bevor sich die Population ausbreitet.

Ist die Wühlmaus eine Maus?

Strenggenommen handelt es sich, wie auch beim Hamster um ein Tier, das zur Familie der mausartigen Wühler gehört. Es gibt ca. 150 Arten der Wühler, die Wühlmaus wird auch Schermaus genannt. In unseren Gefilden haben wir es mit der sog. Ostschermaus zu tun. Die Ostschermaus ist nach der Bisamratte sogar Europas zweitgrößte Wühlmausart.

Feldwühlmaus

Wie erkenne ich Wühlmausbefall?

Es gibt deutliche Anzeichen, die auf einen Befall mit Wühlmäusen. Bevor man sich Gedanken macht, wie man die Tierchen wieder los wird, sollte man zwingend prüfen, ob es sich wirklich um Wühlmäuse handelt. Der Maulwurf gräbt auch gerne mal Gärten und Felder um. Allerdings zählt der Maulwurf zu den Nutztieren, da er sich von anderen tierischen Schädlingen ernährt. Der Regenwurm, Insektenlarven, Käfer oder Asseln gehören zur Leibspeise von Maulwürfen. Die Schermaus ist Vegetarier und ernährt sich nur von Pflanzenteilen.

ACHTUNG: Der Maulwurf steht und Artenschutz  und darf auf keinen Fall getötet oder gefangen werden, da dies gesetzlich verboten ist. Wer vom Maulwurf gestört wird, darf ihn jedoch vertreiben.

Sollte ein Wühlmausbefall festgestellt werden, besteht Handlungsbedarf, bevor sich die Population ausbreitet.

Wie erkennt man den Unterschied zwischen Maulwurf und Wühlmaus?

Charakteristisch: Der Haufen

Der Haufen der Wühlmaus ist flacher als der des Maulwurfs. Der Maulwurf schaufelt Berge, während die Wühlmaus für nicht ganz so hohe Erdansammlungen an der Oberfläche verantwortlich ist. Der Haufen der Wühlmaus enthält zudem Wurzelreste während der Maulwurfshügel nur aus Erde besteht

Warum ist das so?

Der Maulwurf arbeitet beim Tunneln mit seinen Schaufeln und kann so große Erdmengen nach oben befördern.
Die Wühlmaus benutzt beim Tunnelbau ihre Nagezähne und schiebt das lose Erdreich vor ihrem Kopf nach außen.  

Der Tunnel

Weil Maulwurf und Wühlmaus unterschiedliche Techniken beim Graben anwenden unterscheidet sich auch die Form des Tunnels.

Maulwurftunnel

Wegen der Schaufeltechnik ist der Tunnel des Maulwurf ‘breit-oval’. Der Tunnel hat also die Form eines liegenden O.

Wühlmaustunnel

Durch die Nagebewegung des Kopfes ist der Tunnel der Wühlmaus ‘hoch-oval’. Die Form entspricht als einem stehenden O bzw. eiförmig.

Oft ist das Tunnelsystem der Wühlmaus auch auf der Oberfläche deutlich erkennbar. Da die Gänge nah an der Oberfläche liegen, gibt der Boden auch deutlich nach. Des Weiteren mögen sie keine Zugluft. Öffnet man einen Gang, wird die Wühlmaus das offene Loch über Nacht wieder verschließen. Dies ist ein weiteres Indiz, dass es sich um eine Wühlmaus handelt.

Bevor man nun mit der Beseitigung der Nagetierchen beginnt prüft man zuerst die Beschaffenheit des Erdhaufens und öffnet einen Tunnel um sich die Form des Tunnels anzusehen. Hat man sich vergewissert, dass man es mit Wühlmäusen zu tun hat, kann man mit der Beseitigung beginnen.

Lässt sich der Garten schützen?

Es gibt diverse Möglichkeiten es den Nagern im Garten schwer zu machen. Je unattraktiver der Garten für Schädlinge ist, desto seltener fühlen sie sich eingeladen sich niederzulassen. Oft hilft es schon einzelne Pflanzen vorab vor dem Befall zu schützen.

Wühlmauskorb

Junge (Obst)Bäume und Sträucher schützen Sie bestenfalls mit einem Wühlmauskorb*. Dabei wird ein Korb aus Drahtgeflecht vor dem Einpflanzen des Baumes um den Wurzelballen gelegt. Wichtig ist, dass der Korb wirklich nahtlos am Stamm anliegt und keine Lücken entstehen, durch die der Nager schlüpfen kann. Auch Hochbeete lassen sich durch das Auskleiden mit Drahtgeflechten schützen.

Splitt im Erdreich

Eine andere Möglichkeit, die aber mit etwas mehr Aufwand verbunden ist ist das einbringen von scharfkantigem Splitt* ins Erdreich. Die Wühlmaus kommt mit dem scharfen Gestein im Boden nicht zurecht und wird um ihre Tunnel um diese Stellen drumherum bauen. Aus dem Garten heraus halten können Sie die Maus so nicht, aber sie kann davon abgehalten werden, bestimmte Pflanzen anzunagen.

Narzissen

Wühlmäuse lieben Tulpenzwiebeln und richten hier gerne Schaden an. Pflanzen sie Narzissen zu Ihren Tulpen und anderen Zwiebelgewächsen. Denn Narzissen mögen die Mäuse nicht. Die Chancen stehen gut, dass die Maus ihre ihre Zwiebeln dank der Narzissen in Ruhe lässt. Wenn Narzissen nicht helfen, können Sie auch versuchen mit Knoblauch gegen Wühlmäuse vorzugehen.

Wühlmaus im Garten - was nun?

Haben Sie die Wühlmaus einmal im Garten, sollten Sie lieber nicht zu lang mit der Beseitigung des Schädlings warten. Wühlmäuse pflanzen sich schnell fort. Ehe Sie sich versehen, haben sie es mit einer beachtlichen Population zu tun. Die Paarungszeit der Tiere dauert von Mai bis Oktober. Nach 22 Tagen wirft eine Maus bis zu 14 Jungtiere. Die Paarung der Wühlmaus kann 2-3 Mal pro Jahr stattfinden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Getier aus dem Garten zu entfernen. Ist es einmal da, helfen die nicht-invasiven Methoden kaum noch. Für den Garten bieten Wühlmausfallen die effektivste Möglichkeit der Beseitigung. Neben den Fallen besteht auch die Möglichkeit mit Gas oder Fraßködern zu arbeiten.

Fallen

Es gibt verschiedenste Arten von Wühlmausfallen*. Manche benötigen einen Köder* andere kommen komplett ohne Köder aus.

WICHTIG: Kontrollieren sie alle Fallen täglich 1-2 Mal. Lassen sie weder tote noch lebendige Tiere zu lange in einer Falle. Tote Tiere können weitere Schädlinge und Räuber anlocken. Lebende Tiere sollten aus Gründen des Tierschutzes so bald wie möglich befreien.

HINWEIS: Wühlmäuse mögen keine fremden Gerüche. Arbeiten Sie beim Aufstellen der Fallen immer mit Handschuhen.

Schlagfallen


Mit Schlagfallen können Sie gute Ergebnisse erzielen. Drahtfallen gehören zu den klassischen Schlagallen, die aber mitunter schwer zu spannen sind.

Neuere Patente wie die TopCat*oder SuperCat-Modelle* lassen sich leichter spannen.

Welche Modelle wirksam sind, lässt sich  nicht prophezeien. Dennoch ist es wichtig immer ausreichend Fallen zu spannen.

Pro Wühlmaus-Gang benötigen Sie 2 Fallen. Bestellen sie also einige Fallen mehr, als ursprünglich geplant und geizen sie nicht beim Aufstellen.

Wühlmausschussfallen


Wenn nichts mehr hilft, hilft oft die Wühlmausschaussfalle*.

Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Die Geräte arbeiten mit Munition und dürfen erst ab einem Alter von 18 Jahren erworben und betrieben werden.

Man kann sie aber ohne Weiteres online bestellen. Die Munition müssen Sie nach erbrachten Altersnachweis telefonisch bestellen.

Lebendfallen


Sollten Sie es mit einem geringen Befall zu tun haben, können Sie auch mit Lebendfallen arbeiten.

Nachteil bei allen Wühlmaus Lebendfallen* ist tatsächlich, dass Sie sich überlegen müssen, wo Sie die Tiere nach dem Fang hinbringen.

Sie müssen die Tiere weit genug vom eigenen Grundstück aussetzen, damit sie nicht die Heimat aufsuchen. Außerdem sollten Sie einen Ort wählen an dem die Wühlmaus keinen Schaden anrichtet.

Da Wühlmäuse größer sind, als Mäuse reicht es nicht aus eine kleine Mausefalle aufzustellen. Greifen Sie auf jeden Fall zu einem Modell, für größere Tiere.

Gas

Es gibt Gase, deren Geruch die Wühlmaus vertreibt. Auch Maulwürfe können so u. U. abgeschreckt werden.

Andere Präparate setzen ein Gas* frei sobald sie mit feuchter Erde in Kontakt kommen.

Für beim Befall von Großflächen, wie z. B. Sportplätzen bietet sich auch der Einsatz eines Begasungsgerätes an. Hierbei wird Gas in das Tunnelsystem eingeblasen.

Durch die letzten beiden Methoden werden die Wühlmäuse im Tunnelsystem durch das Gas abgetötet.
Wühlmausgas

Gift-Köder

Giftköder können wirken. Das Gift wirkt erst im Körper der Maus.

Die Köder dürfen zum Schutz anderer Tiere nicht offen ausgelegt werden, sie werden in den Tunneln ausgelegt.

Die Wirksamkeit lässt sich allerdings nicht direkt nachvollziehen. Es ist schwer nachzuvollziehen wann die Wühlmaus den Köder verzehrt hat und ob dieser dann auch zum gewünschten Ergebnis führt. 

Oft werden die Köder auch in den Bau verschleppt und erst später gefressen, wenn das Gift an seiner Wirkung schon verloren hat.
Wühlmausköder

ACHTUNG: Sollten Sie Kinder oder Haustiere zu Ihrem Haushalt zählen ist vom Gebrauch von Giftködern dringend abzuraten. Tragen Sie außerdem immer Handschuhe wenn Sie die Köder präparieren

Katzen

Zu guter letzt ein Tipp, der eigentlich überflüssig und weitläufig bekannt ist: Katzen jagen Mäuse. Dabei ist es ihnen egal um welche Art von Maus es sich handelt. Bei leichtem Befall kann eine Katzen im Garten dafür sorgen, dass der Wühlmausbestand stabil und gering bleibt. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass man halb lebendige oder tote Mäuse an Orten findet, an denen man sie mindestens so gerne sieht, wie lebendig im Gemüsebeet.

Katze bei Relaxen

Seien Sie geduldig!

Wenn sie dieses Tipps befolgen und sich evtl. Für eine Kombination der Bekämpfungsarten entscheiden werden sie Wühlmaus wieder los. Vermutlich werden sie von heute auf morgen keine Ergebnisse erzielen. Gerade beim Einsatz von Fallen ist Geduld und Ausdauer angesagt. Wenn Sie beides haben, werden Sie und ihre Pflanzen mit Wachstum belohnt.

Wühlmaus Fallen

Hier finden Sie eine Übersicht unterschiedlicher Wühlmausfallen.
Die Fallen unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie zuschnappen. Manche lassen sich auch leichter spannen als andere.

Selbstschussgeräte

Diese Vorrichtungen sind etwas radikaler als die Fallen. Der Name sagt alles über die Funktionsweise aus. Diese Wühlmaus Selbstschussgeräte benötigen Monition und sind daher auch erst ab 18 Jahre zugelassen.

Wühlmaus Köder

Es gibt Wühlmausköder von unterschiedlichen Herstellern. In wie weit diese Köder helfen hängt auch davon ab wieviele Wühlmäuse sich schon im Garten befinden. Auch das Angebot an anderen leckeren Speisen bedingt den Erfolg

Die 13 Gartenplagen

Dieser Ratgeber enthält neben Tipps zum Umgang mit Wühlmausen auch Hilfestellungen bei weiteren Schhädlingen im Garten. Das Buch ist nicht zu dick und sehr überschsichtlch geschrieben. Viel Erfolg!

Wie richtet die Wühlmaus Schaden an?