Knoblauch gegen Wühlmäuse

Wenn Sie auf der Suche nach einem sanften Mittel gegen Wühlmäuse sind, probieren Sie es mit Knoblauch. Der Vorteil an der Methode ‚Knoblauch gegen Wühlmäuse‘ ist, dass sie schnell wirken kann aber auch langfristig ihre Wirkung behält. Außerdem kostet sie wenig und fügt anderen Tieren und der Umwelt keinen Schaden zu. Wenn Ihrem Haushalt Kinder und Haustiere angehören, ist dies die Methode erster Wahl. Mit Knoblauch kann man umweltfreundlich und nachhaltig gegen Wühlmäuse im Garten vorgehen.
Für einen Erfolg müssen Sie auf jeden Fall ein wenig Vorarbeit leisten, die aber überschaubar ist.

So funktioniert’s – Knoblauch gegen Wühlmäuse (und Maulwürfe)

Wie wir alle wissen kommt Knoblauch mit einem ziemlich intensiven Geruch daher. Dies machen wir uns hier zu Nutze. Die Wühlmäuse haben eine sehr feine Nase. Da sie unter der Erde nichts sehen können, erschnüffeln sie ihre Beute. Man kann sich also vorstellen, wie intensiv eine Wühlmaus den Geruch von Knoblauch wahrnehmen muss. Eine Wühlmaus wird unter Umständen einen großen Bogen um alles machen, das nach Knobi stinkt.

Die Methode ist also ganz einfach. Wir platzieren den Knoblauch dort, wo wir die Wühlmaus nicht haben wollen.
Knoblauch ist glücklicherweise auch wirklich einfach zu pflanzen. Man nimmt eine Knoblauchzehe und setzt sie mit ins Beet.

Mit einer Zehe ist es natürlich nicht getan. Meist reicht es eine Zehe zu einer Pflanze zu setzen. Es kann aber ratsam sein. 3-4 Zehen je Pflanze zu verwenden.

Da kommt es auch immer ein wenig auf die Größe der Pflanze an. Für ein komplettes Beet benötigen Sie auf jeden Fall mehrere Knoblauchzehen.

Im Gemüsebeet können sie den Knoblauch auch in Reihen mit 60cm Abstand zwischen zwei Gemüsepflanzen ansetzen. Der so errichtete Knoblauchwall kann dann maximalen Schutz vor den Nagern bieten.

Funktioniert das auch wirklich?

Das kann sogar erstaunlich gut wirken. Unmittelbar nach dem Einsetzen des Knoblauchs, wird die Wühlmaus die Flucht antreten, weil ihr der Garten stinkt.

Eine 100% garantierte Lösung bietet Knoblauch gegen Wühlmäuse jedoch nicht. Es gibt Gartenbesitzer, die mit dieser Methode hoch-zufrieden sind. Andere berichten, dass dieses Hausmittel unwirksam ist.

Sollte sich nicht sofort Erfolg einstellen, seien Sie geduldig. Manchmal muss der Knoblauch auch erst anwachsen um seine Wirkung zu entfalten.

Wenn sie Wühlmäuse haben, die empfindlich auf Knoblauch reagieren, wird diese Methode angfristig funktionieren. Ist Knoblauch einmal gepflanzt, wächst er jedes Jahr wieder nach. Sie können die Pflanzen auch mit dem Rasenmäher kürzen, das macht ihr nichts, sie wird im folgenden Jahr wieder kommen.

Wie aufwändig ist diese Methode?

Einfacher könnte es eigentlich gar nicht sein. Identifizieren Sie die Stellen an denen Sie Knoblauch setzen wollen. Kaufen sie bestenfalls frischen Knoblauch und trennen Sie die Zehen ab. Sie müssen diese nicht mal schälen. Setzen sie also den Knoblauch ungeschält neben den Pflanzen, die vor der Wühlmaus zu schützen sind, in die Erde – Fertig!

Herzlichen Glückwunsch. Ab jetzt haben sie womöglich einen langfristigen Knoblauchschutz gegen Wühlmäuse in ihrem Garten installiert.

Fazit: Das aussetzen von Knoblauch ist eine effektive, nachhaltige und obendrein günstige Methode um Wühlmäuse im Garten langfristig loszuwerden. Der Aufwand für diese Methode ist sehr überschaubar und bei Erfolg allemal gerechtfertigt.

Einen Nachteil gibt es bei dieser Methode: Natürlich wächst der Knoblauch in Ihrem Garten auch an die Oberfläche. Das passt nicht unbedingt ins Bild. Dagegen hilft nur den Knoblauch regelmäßig zu stutzen.
Wenn Sie also keine Knoblauchpflanzen im Garten wollen, sollten Sie vielleicht anstelle von Knoblauch gegen Wühlmäuse doch auf andere Methoden zum Vertreiben von Wühlmäusen zurückgreifen.