Was fressen Wühlmäuse?

Vermutlich sind Sie hier gelandet, weil sie den Verdacht haben, dass sich eine Wühlmaus in ihrem Garten aufhält. Um den Verdacht zu bestätigen, hilft es sich den Schaden im Garten genau anzusehen. Denn wenn es sich wirklich um die Wühlmaus handelt, gibt es besondere Anzeichen dafür in der Art der Nahrungsaufnahme. Was fressen Wühlmäuse denn eigentlich?

Die Wühlmaus ist ein Pflanzenfresser. Käfer, Würmer, Asseln stehen nur in Notzeiten auf ihrem Speiseplan. Sie ernährt sich also überwiegend vegetarisch und nagt am liebsten unterirdisch im Feld oder Beet. Dabei fressen Wühlmäuse sowohl Wurzeln, als auch Gemüse unter der Erde.

Augen auf im Frühjahr und im Herbst 

Hat sich die Wühlmaus in Ihrem Garten eingenistet, stellt sie ganzjährig ein Problem dar. Allerdings sollten Sie besonders im Frühjahr und im Herbst ein Auge auf ihre Pflanzen haben.

Stellen Sie bereits im Frühjahr einen Befall fest, kann Ihnen die Wühlmaus die Ernte für das gesamte Jahr zerstören, weil sie unter der Erde die Jungpflanzen anknabbert und nachhaltig schädigt. Wenn das Gemüse im Beet beginnt zu wachsen, sollten Sie beobachten, ob sich Pflanzen normal verhalten. Wenn das Wachstum ausbleibt, prüfen Sie ob die Pflanzen von unten angeknabbert wurde.

Das heißt sie müssen eines dieser Pflänzchen opfern und es aus der Erde ziehen. Das gibt Ihnen auch die Gelegenheit das Erdreich rund um diese Stelle nach einem Tunnelsystem zu untersuchen. Die Wühlmaus gräbt sich ja durchs Erdreich und hinterlässt unterirdisch dementsprechend Spuren.

Stellen Sie also fest, dass sich unter ihrem Beet Gänge befinden, ist das ein Hinweis auf die Wühlmaus.

Ein Tunnelsystem allein ist übrigens kein Hinweis auf eine Wühlmaus. Ein Maulwurf könnte ebenfalls der Verursacher sein. Wie sie eine Unterscheidung zwischen Maulwurf oder Wühlmaus treffen können lesen sie hier.

Haben Sie im Herbst vor Büsche und Sträucher oder Bäumchen zu pflanzen? Dann behalten Sie diese nach der Bepflanzung gut im Auge. Denn die Frage ‘Was fressen Wühlmäuse?’ lässt sich auch beantworten mit: Wühlmäuse fressen alles was ihr unterirdisch zwischen die Zähne kommt. Und dazu gehören auch Sträucher und Bäumchen.

Wühlmäuse können gerade bei Jungpflanzen Schaden anrichten. So können die Wühlmäuse durch das Fressen der jungen Wurzeln das Anwachsen des Busches behindern. Wenn die Pflanze keine Wurzeln hat, kann sie sich nicht im Boden festhalten. Die Pflanze geht in Folge dessen ein.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Pflanzen sich nicht halten können, weil der Boden rund um die Pflanzstelle durch das Tunnelsystem der Tiere zu lose ist. Da kann es schonmal passieren, dass ein Busch in der Erde kippt.

Vorbeugen ist besser als Nachsorgen – Was fressen Wühlmäuse und wie kann man sie daran hindern

Dem können Sie vorbeugen indem Sie die Wurzelballen ihre Pflanzen bereits beim Setzen mit einem Drahtkäfig vor den Plagegeistern schützen.

Ihr Gemüse können sie durch den Einsatz von Hochbeeten schützen. Die Höhe allein hält die Tiere jedoch nicht ab. Achten Sie auch hier darauf, dass die Beete von unten gegen das Eindringen geschützt sind. Aber auch dann kann die Wühlmaus von außen in das Hochbeet einsteigen.

Behalten Sie Ihre Pflanzen also besonders in den Pflanz- und Wachstumsphasen im Auge. Und untersuchen Sie diese auf für die Wühlmaus typische Fraß-Spuren. Werden sie umgehend aktiv, sobald sie Wühlmausbefall feststellen.

Eine Zusammenfassung wie Sie die Wühlmaus im Garten bekämpfen können finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.